Das Gestrüpp

Sebastian Büscher – Saxophon
Moritz Götzen – Bass
Michael Knippschild – Schlagzeug

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist ein Gestrüpp! Tief im Swing-Dickicht spielen die drei Forschungsreisenden aus Essen und Köln immer wieder gekonnt an den Fallstricken der beliebigen Langeweile vorbei, den Kompass immer fest auf die Avantgarde des letzten Jahrhunderts gerichtet. Akkustischer Jazz, man möchte sogar sagen Musik, die jeder weiteren Einordnung tapfer widersteht!
Schon seit ihrer gemeinsamen Zeit in Georg Rubys Jasslab-Formation sind Sebastian Büscher und Moritz Götzen nicht nur musikalische Antagonisten. Trotz den teils offen ausbrechenden Feindseligkeiten kam es erstaunlicherweise immer wieder zu Kollaborationen. Durch Michael Knippschild, der eigentlich als ausgleichende Kraft zwischen den beiden Formverdrehern für Ordnung sorgen sollte, wurde schließlich der ‚mexican standoff‘ komplettiert. In der Trio-Besetzung verwandelten die drei Akteure schon so manche Rhein/Rur-Bühne in musikalisches Katastrophengebiet und sind nun bereit, Angst und Schrecken im Rest der Nation zu verbreiten.
Sebastian Büscher lebt und arbeitet zwischen Rhein- und Ostfriesland, lässt die Oldenburger Studenten an seinem unendlichen Wissen teilhaben, schickt mit den Soundtrips ahnungslose Musiker durch NRW und ist oft im Bielefelder Untergrund zu finden.
Moritz Götzen ist Alumnus der Folkwang Universität und wurde von dort direkt zum Begleiter von Uli Beckerhoff befördert. Nebenbei arbeitet er mit fast schon unzähligen anderen Formationen im Rurgebiet und hatte die musikalische Leitung bei einer Reihe von Theaterprojekten.
Michael Knippschild ist auch ohne akademischen Titel schon ein großartiger Schlagzeuger, öfters zu finden mit Axel Fischbacher, Matthias Bergmann und Thomas Rückert.
2018 war das Trio für den Folkwang Jazzpreis nominiert.